"Mobbing – Ausweg oder Ausstieg"

Zielgruppe: Beschäftigte, betriebliche Akteure oder Führungskräfte
Ort: Inhouse
Dauer: 1 Tag
Teilnehmerzahl: ca. 6–15
Methode: Workshop mit Input, Fallbeispiele, Erfahrungsaustausch

Kurzbeschreibung:

Mobbing am Arbeitsplatz hat das Potential die sozialen Beziehungen, das Ansehen, die Arbeitsfähigkeit und das Selbstbewusstsein von Menschen für lange Zeit zu zerstören. Als kurzfristige „Lösung“ betriebsinterner Spannungen und Konflikte führt es langfristig aber auch zum Zusammenbruch der Arbeitsfähigkeit ganzer Teams und Abteilungen. Jeder Mobbingfall ist anders gelagert und alle Fälle sind komplexe Geschehen. Trotz aller Unterschiede im Einzelnen gibt es jedoch wiederkehrende Merkmale, die vielen Mobbingfällen gemeinsam sind.

In diesem Workshop geht es darum, das Mobbinggeschehen zu verstehen. Dabei wird auch der Zusammenhang zwischen psychischen Belastungen am Arbeitsplatz und Mobbing deutlich. Der Schwerpunkt des Seminars liegt auf der Perspektive der Betroffenen: das Erarbeiten von Handlungsmöglichkeiten und einer realistischen Einschätzung der Situation sind dabei erste Schritte zur Rückgewinnung von Handlungskompetenz. (Fallbeispiele können ggf. vorab anonym eingereicht werden.)

Inhalte:

  • Was ist Mobbing?
  • „Angriffsziele“: Kommunikation, Beziehung, Ansehen, Arbeit, Gesundheit
  • Verlaufsmodell: vom Stress über den Konflikt zur Eskalation
  • Symptome und Folgen: persönlich, familiär, betrieblich
  • Ursachen: Das Mobbing-Dreieck Arbeitsbedingungen – Mobber – Betroffener
    • Seitenblick: Stressoren und Ressourcen am Arbeitsplatz
  • Handlungsmöglichkeiten: aktiv werden, Ich stärken, Entscheidung treffen
    • Seitenblick: Resilienz und Salutogenese
  • Betriebliche Konfliktprävention
  • Externe Hilfsangebote